Andreas Trampenau

Erlebnisvortrag:
Vision Zukunft - Ein Neues WIR


Dieser Beitrag soll ein Impuls sein für die Idee von einem neuen Wir. Der Blick in die Zukunft auf ein Gesellschaftsmodell, das sich emanzipiert hat von den etablierten Überzeugungen und Weltbildern des 20. und 21. Jahrhunderts.


Wie würden sich aus heutiger Sicht Menschen in der Gesellschaft organisieren und das Miteinander gestalten, wenn sie wirklich die freie Wahl haben? Um sich dieser Frage anzunehmen lohnt es sich, das Fundament der bestehenden Weltordnung näher zu betrachten.


Das bestimmende Element bestehender Zivilisations- und Gemeinschaftsformen ist das der Existenzsicherung. Diese Notwendigkeit dominiert und bestimmt im Wesentlichen die Lebensaktivitäten und beansprucht den größten Teil des menschlichen Aktivitätspotentials für sich.
Die Rahmenbedingungen, welche die Basis heutiger Gesellschaftsformen bestimmen, wirken innerhalb bestehender Systeme gefühlt wie unveränderliche Naturgesetze. Sie sind der Motor für Konkurrenz, Mangel, Armut, Kriege und der nachhaltigen Zerstörung der Lebensgrundlagen. Und es ist auch vieles entstanden, dass uns nun ermöglicht, einen anderen Weg einzuschlagen: Wissenschaft, Bildung, Technologie, Medizin, Internet und besonders die Renaissance aktiv gelebter Spiritualität.

 

Diese Entwicklungen und Errungenschaften unterstützen Menschen in der Entfaltung ihrer Individualität und damit auch darin, das Leben zunehmend selbstbestimmt zu gestalten. Spiritualität und das Streben nach persönlicher Entwicklung gewinnt signifikant an Bedeutung. Mit den Erfahrungen und dem Wissen, das daraus erwächst wird etwas wachgerufen, das den Menschen wieder mit etwas verbindet, was essentiell viel mehr mit Sinnhaftigkeit, Liebe, Lebensfreude und Kooperation zu tun hat als mit dem, was aktuell noch die Regeln bestimmt.

 

In dem Maße, wie gelebte Spiritualität in einer gesellschaftlichen Breite an Relevanz und Bedeutung gewinnt, dürfte sich auch die Struktur, die der Gesellschaft zugrunde liegt, verändern. Die Erfahrungen und das Wissen, das noch bis in die nahe Vergangenheit nur Eingeweihten der Mysterienschulen zugänglich war, ist heute prinzipiell für alle verfügbar und kann den Adepten dazu befähigen, selbstbestimmt seine Wirklichkeit zu gestalten in einer Art und Weise, die mit dem heutigen Weltverständnis geradezu undenkbar ist. Wenn die Kraft und die Macht des eigenen Bewusstseins in der Erfahrung eines Menschen sichtbar wird und sich einbettet in eine reifende Persönlichkeit, verändert sich alles.

 

Meine Absicht für diesen Erlebnisvortrag ist es, einen Erfahrungsraum zu schaffen, durch den wir ein wenig von diesem möglichen - Neuen Wir -  kosten können und der ein Gefühl davon entstehen lässt, dass das tatsächlich machbar ist. Individuell und doch kooperativ, weil zukünftig nicht das Überleben, sondern das Sein an sich und das Herz der maßgebliche Motor für die menschliche Lebensführung sein kann. 


Dafür steht auch das Projekt: Community of Life – ein neues WIR entsteht.

 

www.vision-zukunft.world