Festival 2018: vom 18.-21.Mai - wieder 4 Tage!

Ihr Lieben!

Wir sind dabei, dem Festival neuen Schwung und neue Impulse einzuhauchen. Wir wollen endgültig davon weg uns an vermeintlich großen Namen zu orientieren, weg von den geistigen Projektionsflächen im Aussen und hin zur Selbst-Ermächtigung - hin zum "Ich bin es" - hin zur Beachtung der vielen "kleinen" Highlights den No-Names mit ihren überraschenden Qualitäten.

Wir wollen aufhören das Besondere und die Erleuchtung im Aussen auf Podien und Bühnen zu suchen und stattdessen darin die pure Widerspiegelung unsere eigenen Qualitäten erkennen.

Wir sind das Besondere, das Einzigartige, das Erwachte. Wir sind der Aspekt Gottes den wir immer gesucht haben. Auf dem Festival wollen wir ein Energiefeld schaffen in dem wir diese göttlichen Aspekte miteinander teilen können. Es geht um eine gute Zeit miteinander, um gegenseitige Inspiration und Herz- zu-Herz Begegnung.

Das Festival ist ein Festival von und mit spirituellen Freunden - wir alle sind eins. 

Mehr lesen...


Ganz herzlich grüßen Mariam, Teresa-Maria & Ananda vom Festival-Team

 

Kur- und  Kongresszentrum Freudenstadt  - Pfingsten 18.-21. Mai 2018
One Spirit Festival im Kur- und Kongresszentrum, Lauterbadstrasse 5, 72250 Freudenstadt


Erfahrungsbericht vom Festival 2016 von Ruth Ragna Axen:

 

Der Tag danach
 
Voller Eindrücke und mit unzähligen schönen Erfahrungen bin ich am Pfingstmontag-Abend wieder gelandet.
All das Erlebte läuft noch durch mich durch, bewegt mich. E-Motion = Energie in Bewegung | energy in motion. 
All das Vielfältige fließt ineinander – zu einem großen Gefühl satter Erfülltheit...
...eingebettet in müde Zufriedenheit.
Schon während der knapp drei Stunden gemächlichen Abbauens und der letzten Runde durch die – nun wieder leeren – „Heiligen Hallen“ J, den zwei Stunden Autofahrt, und jetzt (am Tag danach), schälen sich immer wieder einzelne Perlen heraus. Begegnungen wollen erinnert, nochmals gefühlt, verdaut und integriert werden. Situationen, Worte, Stimmungen, Details, Impulse kommen aus dem Gesamtgefühl nach oben, zaubern ein Lächeln auf meine Lippen, ein warmes Gefühl ins Herz.
 
Dankbarkeit!


Festival-Feedbacks:

"Es war wirklich ein Fest der Herzen ......und die Friedenslinde hat einen Licht-und Energiewirbel von Freudenstadt in die Welt geschickt."

"Danke vielmals für die Einladung zu eurem Event. Ich mag das ganz ganz laut und groß sagen - mit riesiger  Umarmung: Es war klasse."

"Das Festival ist rum und es war sehr schön: Feedback 3 Tage, war mehr los und mehr Aussteller. Super neue Musiker.

Tolle Aktion mit dem Friedensbaum

Viel Tanz Sufi, Tanzmedi, 2 x Disco ....Vielen Dank!"

"Das Festival ist auf einer neuen Ebene angekommen - hochschwingend und voll des Einheitsgeistes."

 

Für 2018 haben bereits zugesagt:

- Satyaa & Pari

- Michael Barnett

- Edwin & Antje Eisele (Metatron Channeling)

- SEOM

- Bhaskar Perinchery

- Amber Divari

- Ruth Ragna Axen

- Dorothea Mihm

- Phoenix Dance

- ONITANI

- Eva Denk und Chris Amrhein
- Prajnaji
- Nguyên Thi Thiêt

- Avataris
- Humaniversity
- Gut Saunstorf
- Kareem & Pratibha
- Grace
- Ute Höstermann und Reinhard Trost
- HP Linda Vielau

- Dr. Christian Brehmer

- Annegret Hallanzy



Michael Barnett: Eins mit dem universellen Licht

 

Auszug aus seinem öffentlichen Vortrag beim One Spirit Festival 2016
 
Ich erinnere mich, als das One Spirit Festival vor vielen Jahren in Baden-Baden stattfand.  Im Vortragssaal warteten dreihundert Leute darauf, dass ich zu ihnen spreche. Ich saß zu Beginn fünf oder sechs Minuten einfach still da. Das war für einige schon zu viel - oder zu wenig? -, so dass sie aufstanden und den Saal verließen. Meine Schüler, die draußen vor dem Saal einen Infotisch betreuten, fragten die Leute, die so schnell rausgingen: „Warum gehst du schon? Was ist drinnen los?" Antwort: „Nichts." Meine Schüler: „Wie, nichts - meinst du Meditation? „Nein, nicht mal Meditation, einfach nur nichts." Aber das Nichts ist schön.


Nichts und Alles sind dasselbe.


Eva Denk: Astroschau zum Festival 2018

 

Ihr Lieben!

nun habe ich mir die Energien angeschaut.

Es ist sehr erstaunlich und ich denke, es wird ein ganz besonderes Festival.

Es zeigt sich wie ein Neustart auf vielen Ebenen.

Aber sehr gefühlvoll und sanft...

Mit viel Offenheit für Gemeinschaft und neues Miteinander.

 

Die ersten drei Tage ist Mond in Krebs, das zeigt sehr viel Offenheit und Berührtheit auf der Gefühlsebene an, vielleicht aber auch immer wieder Rückzug und nach innen gekehrt sein.

Es geht um Geborgenheit, das innere Kind nähren… die Menschen sind leicht empfindlich, aber sehr bereit für Mitgefühl, wenn sie sich wohlfühlen.

Dann am Montag geht Mond in Löwe und damit kommt sehr viel Kreativität und spielerische Energie, dann darf das innere Kind tanzen… da ist Lebensfreude und viel Kraft.

 

Venus ist die ganze Zeit in Zwillinge – die beste Zeit für Begegnung und Kontakt.

Da fließt viel Leichtigkeit und Offenheit im Miteinander.

Mars ging die Tage davor in Wassermann.

Eine ausgezeichnete Unterstützung für gemeinschaftliche Visionen und Zusammenkünfte.

Es wird auch Unvereinbares sich einfügen lassen und scheinbar Gegensätzliches sich in Toleranz vereinigen können.

Es wäre damit auf alle Fälle gut, viele Gemeinschaftsaktionen zu machen, das wird nun besonders unterstützt, weniger Alleingänge.

Das Neue und Gemeinsame lässt sich nun auf den Boden bringen (Uranus-Eintritt in Stier).

Das ist sehr gut, die Visionen realisieren sich.

Es bringt uns nun alle weiter in unseren Visionen was Gruppierung und ein Miteinander betrifft.

 

Chiron, der Heiler ist neu im Widder und zeigt viel Energie und Vorwärtsgehen in die Heilung von alten Wunden an. Wir haben mehr Mut als all die Jahre zuvor, auch die verschütteten Ängste anzugehen.

Jupiter ist in Trigon zu Neptun. Eine wundervolle Unterstützung im Vertrauen in das Geführtsein, in die Intuition und die Verbindung mit anderen Welten...

Und mit Merkur in Trigon zu Saturn können wir uns auch klar ausdrücken.

 

Einzige Herausforderung: Es gibt eine leichte Tendenz zu Übertreibung und überstürzten Aktionen und das Weibliche kann immer mal wieder in dunkle Ohnmachtsgefühle abtauchen, aber das ist auch alles..